Hirnmetastase in Knochen und Weichgewebe Cancers Eine Überprüfung der Inzidenz, Interventionen und

Hirnmetastase in Knochen und Weichgewebe Cancers Eine Überprüfung der Inzidenz, Interventionen und

Hirnmetastase in Knochen und Weichgewebe Cancers Eine Überprüfung der Inzidenz, Interventionen und

1 College of Medicine, Northeast Ohio Medical University, 4209 State Route 44, Rootstown, OH 44272, USA
2 Department of Medicine, Summa Health System, Akron, OH 44303, USA
3 Johns Hopkins School of Public Health, Baltimore, MD 21205, USA
4 Abteilung für Physikalische Medizin und Rehabilitation, Rush University Medical Center, Chicago, IL 60612, USA
5 Klinik für Neurochirurgie, George Washington University, Washington, DC 20037, USA
6 Klinik für Neurochirurgie, Cedars-Sinai Medical Center, Los Angeles, CA 90048, USA

Academic Editor: Shreyaskumar Patel

Abstrakt

1. Einleitung

2. Methods

Eine Suche in der veröffentlichten Literatur wurde für Patienten mit Hirnmetastasen von Muskel-Skelett-Sarkome durchgeführt. Die Nationalbibliothek von Medizin Suchmaschine, PubMed, wurde für die Literatursuche genutzt. Für jede der Sarkome, die Suchbegriffe &# X201C; Gehirn&# X201D; und &# X201C; intrakranielle&# X201D; wurden mit dem Tumor kombinierten&# X2019; s Name: &# X201C; Osteosarkom,&# X201D; &# X201C; Ewing&# X2019; s Sarkom,&# X201D; &# X201C; Chondrosarkom,&# X201D; &# X201C; Chordom,&# X201D; &# X201C; malignen fibrösen Tumor,&# X201D; &# X201C; MFH,&# X201D; &# X201C; Fibrosarkom,&# X201D; &# X201C; liposarcoma,&# X201D; &# X201C; alveolären Weichteilsarkom,&# X201D; &# X201C; Rhabdomyosarkom,&# X201D; &# X201C; maligne periphere Nervenscheidentumor,&# X201D; &# X201C; MPNST,&# X201D; oder &# X201C; Angiosarkoms.&# X201D; Relevante Artikel beschreibt Fallberichte oder klinischen Studien wurden ausgewählt, und die Referenzlisten aus diesen Artikeln wurden auch für andere relevante Artikel inspiziert. Jede der erhaltenen Artikel wurden eingehend geprüft und in dieser Bewertung berichtet. Fälle, in denen zusammenhängende Verlängerung eines Primärtumors in intrakranielle Strukturen (das heißt ein Schädeltumor) im Gegensatz zu Frank Metastasierung von einem entfernten Ort war, wurden ausgeschlossen. Nur Publikationen in englischer Sprache, Peer-Review-Zeitschriften enthalten waren.

3. Ergebnisse

3.1. Bösartige Knochentumoren

Die primären bösartigen Knochentumoren diskutiert werden, sind die am häufigsten berichteten an das Gehirn metastasieren: Osteosarkom (Osteosarkom), Ewing&# X2019; s Sarkom, Chondrosarkom, Chordom und fibroblastic / fibrohistiozytärer Tumoren.

3.1.1. Osteosarkom (Osteosarkom)

Monate nach ihrer Erkennung. Eine mögliche Vorliebe für synchrone Metastasierung hat auch [13 hervorgehoben. 14]. Lage von metastatischen Läsionen in der gesamten Großhirn variiert mit der Frontallappen die häufigste einzelne Läsion zu sein.

Tabelle 1: Vergleich von veröffentlichten Berichten Merkmale von Patienten mit Hirnmetastasen von primären Osteosarkom Detaillierung.

Als häufig bei Kindern muskuloskeletalen Krebs diagnostiziert und jungen Erwachsenen, Osteosarkom, wenn metastatic breitet hauptsächlich in der Lunge und anderen Knochen und selten an das Gehirn. Als solches ist es schwierig, Consensus Leitlinien für die Behandlung zu bilden, sobald BM auftritt. Da viele dieser Läsionen einsam sind, ist die chirurgische Exzision der Standard der Behandlung gewesen, mit einer Chemotherapie und RT für palliative Maßnahmen.

3.1.2. Ewing&# X2019; s Sarkom

Tabelle 2: Vergleich von veröffentlichten Berichten detailliert Merkmale von Patienten mit Hirnmetastasen von Ewing&# X2019; s Sarkom.

3.1.3. Chondrosarkom

Chondrosarkom ist eine Malignität von Mesenchym, dass eine gemeinsame primäre Knochen Tumors nach Osteosarkom in Frequenz ist [39]. Es wurde auf der Grundlage histologischen Erscheinung in langsam wachsenden, gutartige Grad I zu bösartigen Grad III [39 eingestuft. 40]. Fernmetastasen entfallen 10&# X25; Grad II und 71&# X25; von Grad III [40] auftreten gemeinhin Lunge, andere Knochen und Leber, was zu einem nur 5-Jahres-Überleben von 18&# X25; [39]. Primäre intrakraniellen Chondrosarkom bildet nur 0,16&# X25; aller intrakraniellen Tumoren. BM ist äußerst selten mit nur wenigen dokumentierten Fällen [41]. Aufgrund ihrer sporadischen Natur, sind Behandlungsmöglichkeiten auf andere sarkomatösen Metastasen hochgerechnet.

Tabelle 3: Vergleich der veröffentlichten Berichte über Patienten mit Hirnmetastasen von Chondrosarkom und Chordom.

Obwohl Chondrosarkom für 40&# X25; von primären Knochenkrebs bei Erwachsenen [42], metastasiert selten an das Gehirn, aber es kann viele Jahre nach der Zeile auftreten. Sobald BM diagnostiziert wird, ist es in der Regel mit excisional Operation behandelt wegen Resistenz gegen Chemotherapie und Strahlentherapie [40]. In jüngerer Zeit hat GKSRS versprechen eine wirksame Modalität mit Langzeitüberleben und die Verbesserung der Lebensqualität erwiesen.

3.1.4. Chordom

Metastasierung von chordomas hängt von vielen Faktoren wie Histologie, mitotische Aktivität und Behandlungsschemata [53]. Aufgrund ihrer Seltenheit, bleibt eine optimale Behandlung mit enttäuschenden Ergebnissen. Die chirurgische Exzision, während immer noch die empfohlene Behandlungsdauer für Heilung, häufig nicht möglich ist, [55], obwohl es eine palliative Maßnahme stellt Tumorlast für nachfolgende Chemotherapie [52] zu reduzieren. Die große Herausforderung besteht weiterhin als chordomas sind auch relativ radio- und chemoresistenten [51. 55]. Weitere Forschung ist von entscheidender Bedeutung, um eine zufriedenstellende Alternativen für eine geeignete Therapie zu entdecken.

3.1.5. Fibroblastic und Fibrohistiozytäre Tumoren

Tabelle 4: Vergleich von veröffentlichten Berichten detailliert Merkmale von Patienten mit Hirnmetastasen von fibroblastic und fibrohistiozytärer Tumoren.

Periodische Bildgebung des Gehirns, dem primären Standort und die Metastasen wurde vorgeschlagen, die Lebenserwartung zu verlängern, obwohl es bleibt umstritten [64]. Darüber hinaus, da diese Metastasen zu bluten neigen, werden viele Patienten oft symptomatisch erst nach ICH, weiter bekräftigt die Bedeutung von Routine-Screening bei anfälligen Patienten [61. 64. 67]. In ähnlicher Weise in einem organspezifisch für die maximale Wirksamkeit überwacht werden [63] die therapeutischen Bereich von chemotherapeutischen Mitteln müssen. Obwohl Fälle von BM ungewöhnlich sind, ist Wachsamkeit geboten, vor allem durch häufige neurologische Untersuchung bei allen Patienten und Routine-Bildgebung in ausgewählten Fällen [68].

3.2. Bösartige Weichgewebstumoren

Die primären bösartigen Weichteiltumoren (STS) diskutiert werden, sind auch am ehesten an das Gehirn metastasieren: Liposarkom, Rhabdomyosarkom, maligne periphere Nervenscheidentumor, Angiosarkom und alveolären Weichteilsarkom.

3.2.1. Liposarcoma

Monate und 0-313 Monaten lag. Überleben nach BM ungünstig ist auch nach SR, und die Verwendung von Chemo- und Strahlentherapie ist bestenfalls fragwürdig.

Tabelle 5: Vergleich von veröffentlichten Berichten detailliert Merkmale von Patienten mit Hirnmetastasen von Liposarkom und Rhabdomyosarkom.

Da die Lebensdauer von Patienten mit Liposarkom diagnostiziert erstreckt, führt die Naturgeschichte der Krankheit zu ZNS-Metastasen, die nach 10 Jahren nach ursprünglichen Diagnose [2 in einem großen Teil auftritt. 76. 79]. Histologisch trägt der Differenzierungsgrad auch auf die Wahrscheinlichkeit der Metastasierung [80]. Kumar und Teasdale [81] festgestellt, dass die myxoid Typ Liposarkomen die niedrigsten Raten von BM haben, während pleomorphes Typen die höchste [75 haben. 82]. Zusätzlich bestimmt der Ursprung des Liposarkom, das Ausmaß der Rückfall [74. 78]. Unabhängig von den verfügbaren Behandlungen, BM von Liposarkomen ist sehr ungewöhnlich und sollte nur nach relevanten neurologischen Befunde berücksichtigt werden [2. 74].

3.2.2. Rhabdomyosarcoma

Rhabdomyosarkom (RMS) ist eine maligne Erkrankung der quergestreiften Muskulatur und eines der gemeinsamen STS in denen unter 20 Jahren [83]. Es entsteht in der Regel aus dem Kopf und Hals, Urogenitalsystem und den Extremitäten [84]. BM von RMS ist äußerst ungewöhnlich und ist mit neurologischen Symptomen in einer Minderheit der Patienten begleitet [84. 85]. In seinem 1988 Überprüfung berichtete Lewis die Erkennung von Lungenmetastasen von RMS kann ein erhöhtes Risiko für zukünftige BM [66] an. Gemeinsame Metastasen sind Lungen, der Pleura, der Bauchspeicheldrüse und Knochen und erfolgt über Blut oder Lymphe [83. 86].

Vezeridis et al. [87] überprüft 242 Patienten mit rezidivierenden STS zwischen 1960 und 1978; 68 (28.1&# X25;) waren metastasierendem RMS. In einer japanischen Studie mit 480 Patienten Sarkom [88], 2 der 13 mit metastasierendem RMS hatte BM (15.4&# X25;). Parasuraman et al. [35] dokumentiert Patienten in St. Jude Children behandelt&# X2019; s Krankenhaus 1962-1998 mit BM von RMS. Von 419 Patienten, 10 entwickelt BM (2.4&# X25;). Median Intervall zwischen Primärtumor und Diagnose von BM betrug 1 Jahr. Die Autoren zeigten auch, dass die kombinierte RT und Chemotherapie das Überleben verlängern und die Prognose zu verbessern, mit einem geschätzten 1-Jahres-Überleben von 30&# X25 ;. Eine andere Studie berichtete RT allein unzureichend war, während intensive Chemotherapie und eine hohe Dosis RT an den primären Standort ein Überleben von 74 hatte&# X25; mit einer lokalen Steuerrate von 89&# X25; [89].

RMS ist eine gemeinsame STS jungen Patienten zu beeinflussen, und es ist bekannt, dass zu verschiedenen Organen und Geweben zu metastasieren. Patienten mit einer Vorgeschichte von Metastasen haben ein erhebliches Risiko zukünftiger BM [3]. Die chirurgische Behandlung für ausgewählte Patienten können langfristige Überleben [87 ergeben. 88] und steigenden Dosen und das Volumen der RT wurden zu verlängern Überleben gezeigt [86]. Insgesamt wird ein multimodaler Ansatz befürwortet.

3.2.3. Malignen peripheren Nervenscheidentumoren

Tabelle 6: Vergleich von veröffentlichten Berichten detailliert Merkmale von Patienten mit Hirnmetastasen von malignen peripheren Nervenscheidentumor (MPNST) und Angiosarkom.

3.2.4. Angiosarkom

Angiosarkom ist eine äußerst seltene Krebserkrankung, die sich von Endothelzellen des Gefäßsystems entsteht. Die am wenigsten häufig bei Gefäßtumoren, hat Angiosarkoms eine Prävalenz von &# X3c; 1&# X25; aller Sarkome [117. 118]. Bestimmte beschriebenen Risikofaktoren gehören Vinylchlorid Exposition, chronische Lymphödem und Arsenexposition [119]. Sie treten vor allem in den Kopf, Gesicht, Leber, Haut und andere Weichteile. Die meisten Haut und der Weichgewebe Angiosarkomen sind mit SR zusammen mit einer adjuvanten Chemotherapie oder RT [118] behandelt. BM ist ungewöhnlich, mit nur wenigen gemeldeten Fälle (Tabelle 6).

3.2.5. Alveolären Weichteilsarkom

Tabelle 7: Zusammenfassung der Fälle von alveolären Weichteilsarkom mit Hirnmetastasen als in früheren veröffentlichten Serie berichtet.

Neurochirurgische Resektion kann günstig sein und langfristige Überleben [1 erhöhen. 132. 133. 135]. Ein chirurgischer Vorteil kann mit ASPS bestehen, wenn auf andere Sarkome verglichen. Es gibt kaum Anzeichen Routine Bildgebung des Gehirns ohne Metastasen an anderen Standorten zu unterstützen. Chemotherapie hat sich nicht als nützlich herausgestellt, da es häufig fehlende Reaktion ist. Obwohl ASPS eine größere Prädisposition für BM hat, Patienten mit ASPS BM haben in der Regel eine bessere Prognose als andere Knochen und Weichgewebe malignen Erkrankungen [1].

3.2.6. Andere Weichteilsarkomen

Bösartige Histiozytome (undifferenzierte pleomorphe Sarkome) und Fibrosarkome von den weichen Geweben stammen, werden unter der überdachten fibroblastic und fibrohistiozytärer Abschnitt Tumoren. Auch Tabelle 4 enthält vorherigen solchen Fällen aus weichen Geweben mit BM Ursprung. Hirnmetastasen von Leiomyosarkome werden häufig berichtet; jedoch entstehen sie nur selten von Muskel-Skelett-Strukturen. Zum Beispiel Salvati et al. [2] haben 7 Fälle von Gehirnmetastasen von Leiomyosarkom berichtet. Die meisten dieser Fälle hatten ihren primären Standort wie der Gebärmutter, mit anderen darüber zu berichten Eierstock- und Magen-Darm-Herkunft [3]. Andere haben berichtet BM von Magen-Darm-Ursprung wie GIST [140].

4. Diskussion

5. Schlussfolgerung

Hirnmetastasen in Knochen und Weichgewebe Krebs tritt in der Regel spät in der Bösartigkeit. Da die meisten der Daten in der Literatur von Fallberichte und Fallserien unter Verwendung heterogener Behandlungen ist, ist es schwierig, die beste therapeutische Strategie zu erkennen. Längerer Überleben und eine angemessene Lebensqualität sind erreichbar in einer kleinen, ausgewählten Gruppe von Patienten. Während ein solcher Vorteil Überleben für diejenigen bestehen können eine aggressive Behandlung Kurs zur chirurgischen Resektion gegeben, sollte es für die mit einem günstigen präoperative Performance-Status und eine minimale systemische Erkrankung reserviert werden. Zukünftige große prospektive Studien kann mehr Einblick auf dieser ungewöhnlichen, aber wachsende Gruppe von Hirnmetastasen helfen geben. Insgesamt ist das Auftreten von BM bei Patienten mit Knochen- und Weichteilkrebs ein schlechtes prognostisches Zeichen, die späten Stadium der Erkrankung vermuten lässt.

Interessenkonflikt

Die Autoren erklären, dass es keinen Interessenkonflikt der Veröffentlichung dieses Artikels in Bezug auf.

Referenzen

  1. B. D. Fox, A. Patel, D. Suki und G. Rao, «Chirurgische Behandlung von metastatischem Sarkom an das Gehirn: klinische Artikel» Journal of Neurosurgery. vol. 110, no. . 1, S. 181-186, 2009. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  2. M. Salvati, A. D&# X27; Elia, A. Frati und A. Santoro, «Sarkom Metastasen in Gehirn: eine Serie von 35 Fällen und Überlegungen aus 27 Jahren Erfahrung,» Journal of Neuro-Oncology. vol. 98, no. . 3, S. 373-377, 2010. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  3. R. Kebudi, I. Ayan, O. G&# XF6; rgü n, F. Y. A&# X11f; ao&# X11f; lu, S. Vural und E. Darendeliler «Hirnmetastasen bei pädiatrischen extracranial soliden Tumoren: Umfrage und Literaturübersicht» Journal of Neuro-Oncology. vol. 71, no. . 1, S. 43-48, 2005. Blick auf Publisher · View in Google Scholar
  4. Y.-S. Chou, C.-Y. Liu, W.-M. Chen et al. «Gehirn, die letzte Festung des Sarkoms: ähnlich düsteres Ergebnis aber Diskrepanz von Timing von Hirnmetastasen in Knochen und Weichgewebe Sarkom» Journal of Surgical Oncology. vol. 104, no. . 7, S. 765-770, 2011. Blick auf Verleger · View in Google Scholar · View bei Scopus
  5. M. Wro&# X144; ski, E. Arbit, M. Burt, G. Perino, J. H. Galicich und M. F. Brennan, «Freie Stationierung von Hirnmetastasen von Sarkom» Annals of Chirurgische Onkologie. vol. 2, no. 5, pp. 392-399, 1995. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  6. S. Postovsky, S. Ash, I. N. Ramu et al. «Zentrales Nervensystem Beteiligung bei Kindern mit Sarkom» Onkologie. vol. 65, no. . 2, S. 118-124, 2003. Blick auf Publisher · View in Google Scholar · View bei Scopus
  7. M. Betzler: «Klassifikation der Knochentumoren Verbindet Kliniker und Pathologen» Klinikarzt. vol. 12, pp. 959-971, 1983. Ansicht in Google Scholar
  8. D. C. Dahlin und K. K. Unni «Osteosarkom des Knochens und seiner wichtigen erkennbar Sorten» American Journal of Klinische Pathologie. vol. 1, no. . 1, S. 61-72, 1977. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  9. M. Salvati, L. Cervoni, R. Caruso, F. M. Gagliardi und R. Delfini «Sarcoma metastatic zum Gehirn: Eine Serie von 15 Fällen» Chirurgische Neurologie. vol. 49, no. . 4, S. 441-444, 1998. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  10. M. P. Link M. C. Gebhardt, und P. A. Meyers, «Osteosarkom,» in Principles &# X26; Praxis für Pädiatrische Onkologie. pp. 1075-1113, Lippincott Williams &# X26; Wilkins, 5. Auflage, 2005 Ansicht in Google Scholar
  11. M. Deutsch, S. Orlando, und M. Wollman «Strahlentherapie für Metastasen im Gehirn bei Kindern» Medizinische und Pädiatrische Onkologie. vol. 39, no. . 1, S. 60-62, 2002. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  12. S. K. Singh, N. E. Leeds, und L. E. Ginsberg, «MR-Bildgebung von leptomeningealen Metastasen: Vergleich von drei Sequenzen» American Journal of Neuroradiologie. vol. 23, no. 5, pp. 817-821, 2002. Blick in Google Scholar · View bei Scopus
  13. F. Rabah, N. Al-Mashaikhi, I. Beshlawi et al. «Gehirn ist nicht immer die letzte Festung, Osteosarkom mit großen Hirnmetastasen» Journal of Pediatric Hematology / Oncology. vol. 35, no. . 2, S. e91-e93, 2013 Blick auf Verlag · View in Google Scholar
  14. H. Onodera, Y. Yoshida, Y. Sakakibara et al. «Ein Fall von intrazerebrale Metastase in Osteosarkom ohne aktive Lungenmetastasen,» British Journal of Neurosurgery. vol. 26, no. . 1, S. 91-93, 2012. Blick auf Verleger · View in Google Scholar · View bei Scopus
  15. T. Flannery, H. Kano, A. Niranjan et al. «Gamma Knife Radiochirurgie als therapeutische Strategie für intrakranielle sarkomatösen Metastasen» International Journal of Radiation Oncology Biology Physics. vol. 76, no. . 2, S. 513-519, 2010. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  16. E. Bouffet, N. Doumi, P. Thiesse et al. «Hirnmetastasen bei Kindern mit soliden Tumoren» Krebs. vol. 79, no. . 2, S. 403-410, 1997. Blick auf Publisher · View in Google Scholar
  17. A. C. Paulino, T. X. Nguyen und J. L. Barker Jr. «Hirnmetastasen bei Kindern mit Sarkom, Neuroblastom und Wilms&# X27; Tumor,» International Journal of Radiation Oncology Biology Physics. vol. 57, no. . 1, S. 177-183, 2003. Blick auf Publisher · View in Google Scholar · View bei Scopus
  18. T. Yonemoto, S.-I. Tatezaki, T. Ishii, K. Osato und T. Takenouchi, «Langfristige Überleben nach der chirurgischen Entfernung von einsamen Hirnmetastasen von Osteosarkom,» International Journal of Clinical Oncology. vol. 8, no. 5, pp. 340-342, 2003. Blick auf Publisher · View in Google Scholar · View bei Scopus
  19. N. M. Marina, C. B. Pratt, S. J. Shema, T. Brooks, B. Rao, und W. H. Meyer, «Hirnmetastasen in Osteosarkom. Bericht über eine langfristige Überlebenden und Überprüfung der Erfahrung Research Hospital St. Jude Children » Krebs. vol. 71, no. . 11, S. 3656-3660, 1993. Blick auf Verlag · View in Google Scholar
  20. T. N. Niazi, C. Förster, Z. Afify und J. Riva-Cambrin «Osteosarkom präsentierenden als hämorrhagische zerebelläre Metastasierung» Kind&# X27; s Nervensystem. vol. 25, no. 12, pp. 1643-1647, 2009. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  21. R. J. Weil, R. R. Lonser und M. M. Quezado «ZNS-Manifestationen von malignen Erkrankungen: Fall 2. Schädel und Hirnmetastasen von Tibia Osteosarkom» Journal of Clinical Oncology. vol. 23, no. 18, S.. 4226-4229, 2005. Blick auf Publisher · View in Google Scholar · View bei Scopus
  22. J. W. Chang, S. L. Howng, Z. M. Sun, T. H. Kuo und C. C. Duh «Eine ungewöhnliche intrakranielle Metastasierung von Osteosarkom,» Kaohsiung Journal of Medical Sciences. vol. 10, no. 12, pp. 700-704, 1994 Ansicht bei Google Scholar · View bei Scopus
  23. L. H. Wexler, T. F. DeLaney, S. Saris und M. E. Horowitz, «Langzeit-Überleben nach zentralen Nervensystems Rückfall bei einem Patienten mit Osteosarkom,» Krebs. vol. 72, no. . 4, S. 1203-1208, 1993 Ansicht bei Google Scholar · View bei Scopus
  24. A. Niedeggen, J. Weis, R. Mertens, J. Rother und J. Bröcheler «Ungewöhnlich lange Überlebenszeit nach der Resektion und Bestrahlung eines Hirnmetastasen von Osteosarkom,» Neurochirugische Bewertung. vol. 13, no. . 3, S. 247-252, 1990. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  25. T. Z. Baram, P. Van Tassel und N. A. Jaffe, «Hirnmetastasen bei Osteosarkom: Inzidenz, klinische und neuroradiologischen Befunde und Management-Optionen» Journal of Neuro-Oncology. vol. 6, no. . 1, S. 47-52, 1988. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  26. A. J. Lewis, «Sarcoma metastatic zum Gehirn» Krebs. vol. 61, no. . 3, S. 593-601, 1988. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  27. A. T. Ozarda, J. R. Legaspi, und T. P. Haynie, «Der Nachweis einer Hirnmetastasen von Osteosarkom mit 99m Tc-Methylendiphosphonat Knochen-Scanning» European Journal of Nuclear Medicine. vol. 8, no. 12, pp. 552-554, 1983. Blick in Google Scholar · View bei Scopus
  28. J. Danziger, S. Wallace, S. F. Händel und L. A. DeSantos «Metastasiertem Osteosarkom an das Gehirn» Krebs. vol. 43, no. . 2, S. 707-710, 1979. Ansicht bei Google Scholar · View bei Scopus
  29. A. O. Karosas «Ewing&# X27; s Sarkom » American Journal of Health-System-Apotheke. vol. 67, no. 19, S.. 1599-1605, 2010. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  30. A. Olivi, R. C. Donehower, R. B. Mann und H. Brem, «Solitary, isoliert Metastasierung von Ewing&# X27; s Sarkom zum Gehirn: Fallbericht » Chirurgische Neurologie. vol. 35, no. . 3, S. 239-243, 1991. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  31. B. L. Baid, R. K. Tanwar, S. De et al. «Intrakranielle Metastase in Ewing&# X27; s Sarkom » Die Indian Journal of Pediatrics. vol. 59, no. . 1, S. 125-127, 1992. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  32. R. K. Simpson Jr. J. M. Bruner und M. E. Leavens «Metastasiertem Ewing&# X27; s Sarkom zum Gehirn: Fallbericht und der Behandlung » Chirurgische Neurologie. vol. 31, no. . 3, S. 234-238, 1989. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  33. A. Ogose, T. Morita, T. Hotta et al. «Hirnmetastasen in Muskel-Skelett-Sarkome» Japanese Journal of Clinical Oncology. vol. 29, no. 5, pp. 245-247, 1999 Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  34. C. M. Capitini, J. Derdak, M. S. Hughes et al. «Ungewöhnliche Orte von extraskelettalen Metastasen von Ewing-Sarkom nach allogener hämatopoetischer Stammzelltransplantation» Journal of Pediatric Hematology / Oncology. vol. 31, no. . 2, S. 142-144, 2009. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  35. S. Parasuraman, J. Langston, B. N. Rao et al. «Hirnmetastasen bei pädiatrischen Ewing-Sarkom und Rhabdomyosarkom: das St. Jude Children&# X27; s Research Hospital Erfahrung » Journal of Pediatric Hematology / Oncology. vol. 21, no. 5, pp. 370-377, 1999. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  36. M. Turgut, A. Colak und O. Gü r&# XE7, ay, «Multiple Hirnmetastasen mit dem Schädel und Kopfhaut Beteiligung in Ewing&# X27; s Sarkom » Central African Journal of Medicine. vol. 40, no. . 4, S. 104-106, 1994. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  37. M. S. Kies und P. S. Kennedy, «Zentrales Nervensystem Beteiligung in Ewing&# X27; s Sarkom » Annals of Internal Medicine. vol. 89, no. . 2, S. 226-227, 1978. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  38. R. K. Bindal, R. E. Sawaya, M. E. Leavens et al. «Sarkom Metastasen in Gehirn: Ergebnisse der chirurgischen Behandlung» Neurosurgery. vol. 35, no. . 2, S. 185-191, 1994. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  39. E. Franc&# Xe9; s-Mu&# Xf1; oz, R. Gallego-Pinazo, D. Pardo-L&# XF3; pez und M. Diaz-Llopis «Choroidal Metastasierung von Chondrosarkom» Graefe Archiv für klinische und experimentelle Ophthalmologie. vol. 250, no. . 6, S. 949-951, 2012. Blick auf Verleger · View in Google Scholar
  40. S. Tsutsumi, Y. Yasumoto, H. Oizumi und M. Ito, «Chondrosarkom mit atypischen klinischen Präsentation von Gamma Knife Radiochirurgie für mehrere Hirnmetastasen behandelt» Neurologia Medico-Chirurgica. vol. 50, no. . 6, S. 502-505, 2010. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  41. A. Jallu, I. Kanaan, und S. Agarwal, «Metastasiertem Chondrosarkom des Gehirns: ein Fallbericht» Annals of Saudi-Medizin. vol. 12, no. . 3, S. 307-308, 1992. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  42. F. G. Gercovich, M. A. Luna und J. A. Gottlieb, «Auftreten von Hirnmetastasen bei Sarkom-Patienten erhöhte sich mit längeren Überleben von einer Chemotherapie. Bericht der Fälle von Leiomyosarkom und Chondrosarkom » Krebs. vol. 36, no. 5, pp. 1843-1851, 1975. Blick in Google Scholar · View bei Scopus
  43. T. Kawaguchi, Y. Yamanouchi, Y. Numa et al. «Ein Fall von metastasierendem Gehirntumor verursacht multifokale Zerebralembolie» Brain Tumor Pathologie. vol. 29, no. . 1, S. 63-67, 2012. Blick auf Verleger · View in Google Scholar · View bei Scopus
  44. H. Konishi, K. Isetani, T. Satoh, S. Fukuda, T. Kodama und K. Kashima, «Ein Fall von metastasierendem Chondrosarkom des Magens» Journal of Gastroenterology. vol. 29, no. . 4, S. 495-500, 1994. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  45. N. Reyaz und M. Ashraf «intrakranielle Extra-Skelett-mesenchymale Chondrosarkom» Journal of Ayub Medical College. vol. 18, no. . 2, S. 86-87, 2006. Blick in Google Scholar · View bei Scopus
  46. A. Talerman «Chondrosarkom mit lange verzögerten Metastasierung von ungewöhnlichen Verteilung» Das Journal of Pathology und Bakteriologie. vol. 93, no. . 1, S. 348-350, 1967. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  47. P. A. Templeton, F. E. Gellad und C. Wood, «Die Computertomographie des metastasierten Chondrosarkom an das Gehirn» Journal of Computer Assisted Tomography. vol. 9, no. . 4, S. 829-830, 1985. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  48. S. Waga, M. Matsushima, K. Ando, ​​und S. Morii «intrakranielle Chondrosarkom mit extracranial Metastasen. Fallbericht,» Journal of Neurosurgery. vol. 36, no. . 6, S. 790-794, 1972. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  49. J. E. Fuchs, J. G. Batsakis und L. R. Owano «Ungewöhnliche Manifestationen von Chordom. Ein Bericht von zwei Fällen » Journal of Bone and Joint Surgery A. vol. 50, no. . 8, S. 1618-1628, 1968 Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  50. N. L. Higinbotham, R. F. Phillips, H. W. Farr und H. O. Hustu «Chordom. Fünfunddreißig-Jahres-Studie am Memorial Hospital » Krebs. vol. 20, no. . 11, S. 1841-1850, 1967. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  51. W. A. ​​Hall und H. B. Clark, «Sacrococcygeal Chordom Metastasen in Gehirn mit Überprüfung der Literatur» Journal of Neuro-Oncology. vol. 25, no. . 2, S. 155-159, 1995. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  52. D. Al-Adra, A. Bennett, R. Gill, und G. Lees, «Pediatric metastasierendem sacrococcygeal Chordom mit einer Operation behandelt» European Journal of Pediatric Surgery. vol. 21, no. . 3, S. 196-198, 2011. Blick auf Verleger · View in Google Scholar · View bei Scopus
  53. M. H. Kamel, C. Lim, M. Kelleher, K. Aquilina, C. Keohane und G. Kaar «intrakranielle Metastase von einem sacrococcygeal Chordom: Fallbericht» Journal of Neurosurgery. vol. 102, no. . 4, S. 730-732, 2005. Blick auf Publisher · View in Google Scholar · View bei Scopus
  54. W. B. Anderson und H. I. Meyers, «Multizentrische Chordom. Bericht eines Falles » Krebs. vol. 21, no. . 1, S. 126-128, 1968. Blick in Google Scholar · View bei Scopus
  55. T. Fichardt und P. C. De Villiers, «Chordom» South African Medical Journal. vol. 48, no. . 10, S. 383-391, 1974. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  56. A. A. Morris und R. Rabinovitch «Bösartige Chordom der Lendengegend, Bericht über einen Fall mit der Autopsie Kommentar auf ungewöhnliche Metastasen in Gehirn, Lunge, Bauchspeicheldrüse, Kreuz- und axillären und Beckenlymphknoten» Archives of Neurology &# X26; Psychiatrie. vol. 57, no. 5, pp. 547-564, 1947. Blick auf Verlag · View in Google Scholar
  57. A. H. Mesgarzadeh, R. M. Z. Farahani und N. Treister «Malignant fibröses Histiozytom des Unterkiefers in Zusammenhang mit einer traumatischen Marjolin&# X27; s Geschwür » Journal of Gewebeviabilität. vol. 17, no. . 2, S. 38-43, 2008. Blick auf Publisher · View in Google Scholar · View bei Scopus
  58. «WHO-Klassifikation der Tumoren des zentralen Nervensystems», in Weltgesundheitsorganisation Klassifizierung von Tumoren. D. N. Louis, H. Ohgaki, O. D. Wiestler, und W. K. Cavanee, Hrsg. Internationale Agentur für Reasearch auf Krebs, Lyon, Frankreich, 4. Auflage, 2007.
  59. T.-H. Wu, C.-W. Shih, J.-S. Huang, C.-H. Wang und K.-Y. Yeh, «Unusual hämatogene Hirnmetastasen in MFH der Kieferhöhle» International Journal of Clinical Oncology. vol. 17, no. . 1, S. 69-74, 2012. Blick auf Verleger · View in Google Scholar · View bei Scopus
  60. J. J. Graber, A. Nayar und D. Zagzag «Metastasiertem zerebralen MFH als Neurozystizerkose getarnt» Journal of Neuro-Oncology. vol. 105, no. . 2, S. 437-439, 2011. Blick auf Verleger · View in Google Scholar · View bei Scopus
  61. D. K. Zucker, R. Katz, A. Koto und D. S. Horoupian «Sarkome Metastasen in Gehirn: Fallbericht eines metastatischen Fibrosarkom und Überprüfung der Literatur» Chirurgische Neurologie. vol. 9, no. . 3, S. 177-180, 1978. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  62. M. Dal Canto und M. P. Valsamis «Fibrosarkom Metastasen in Gehirn. Ein ungewöhnlicher Fall » Archiv für Pathologie und Labormedizin. vol. 96, no. . 2, S. 108-110, 1973. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  63. M. Hoshi, M. Takami und M. Ieguchi «Pleomorphes MFH: Reaktion von Knochen, Lunge und Gehirn-Metastasen auf eine Chemotherapie,» Strahlenmedizin. vol. 26, no. . 8, S. 499-503, 2008. Blick auf Publisher · View in Google Scholar · View bei Scopus
  64. S. J. Rogers und J. S. Whelan, «Hirnmetastasen von MFH von Knochen» Sarkom. vol. 4, no. . 3, S. 125-128, 2000. Ansicht bei Google Scholar · View bei Scopus
  65. Y. Takamiya, S. Toya und Y. Iizaka «intrakranielle Metastasierung von Weichgewebe Fibrosarkom. Fallbericht,» Neurologia Medico-Chirurgica. vol. 26, no. . 1, S. 54-57, 1986. Blick in Google Scholar · View bei Scopus
  66. A. J. Lewis, «Sarcoma metastatic zum Gehirn» Krebs. vol. 61, no. . 3, S. 593-601, 1988. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  67. D. R. Jeffery und C. C. Ford, «Metastasierung Fibrosarcomatous das zentrale Nervensystem mit manifester Blutung: Fallbericht und der Literatur» Blatt der Neurologischen Wissenschaften. vol. 134, no. 1-2, pp. 207-209, 1995. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  68. K. L. Ho, «Sarkom Metastasen in das zentrale Nervensystem: Bericht von drei Fällen und Überprüfung der Literatur» Neurosurgery. vol. 5, no. . 1, S. 44-48, 1979. Ansicht bei Google Scholar · View bei Scopus
  69. D. G. Kim, S. Y. Lee, S. K. Chung, S. K. Park, Y. K. Chun und J. G. Chi, «Hirnmetastasen von Myxofibrosarkom des Herzens» Acta Neurochirurgica. vol. 139, Nr. . 1, S. 88-89, 1997. Blick auf Publisher · View in Google Scholar · View bei Scopus
  70. A. Kousar, M. M. Hosein, Z. Ahmed, und K. Minhas, «Schnelle sarkomatösen Transformation eines ameloblastic Fibrome des Unterkiefers: Fallbericht und Literaturübersicht» Oralchirurgie, Oral Medicine, Oral Pathology, Oral Radiology und Endodontologie. vol. 108, no. . 3, S. e80-e85, 2009. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  71. R. Erguvan-&# XD6; nal, &# XC7 ;. &# XD6; nal, A. Gü rlek, A. Alkan, H. &# X15e ;. Erkal und B. Mizrak «Metastasiertem Fibrosarkoms des Gehirns: Transformation von konventionellen zu epithelioid Form. Fallbericht,» Neurologia Medico-Chirurgica. vol. 44, no. . 9, S. 497-501, 2004. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  72. I. A. Auer und R. N. Auer, «Metastasiertem Dermatofibrosarcoma protuberans nachahmt Meningiom,» Klinische Neuropathologie. vol. 17, no. . 4, S. 190-193, 1998. Blick in Google Scholar · View bei Scopus
  73. N. Onoda, Y. Tsutsumi, K. KAKUDO et al. «Pigmentierte Dermatofibrosarcoma protuberans (Bednar-Tumor). Eine Autopsie Fall mit systemischer Metastasierung » Acta Pathologica Japonica. vol. 40, no. 12, pp. 935-940, 1990 Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  74. S. C. Bailey, B. Bailey, N. T. Smith, P. Van Tassel und C. R. Thomas Jr. «Hirnmetastasen von einem primären liposarcoma der Ziffer: Fallbericht» American Journal of Clinical Oncology. vol. 24, no. . 1, S. 81-84, 2001. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  75. A. Utsunomiya, H. Kinouchi, T. Kayama und T. Yoshimoto: «Fernmetastasen von liposarcoma zur Dura und Schädel: ein Fallbericht» British Journal of Neurosurgery. vol. 13, no. 5, pp. 520-522, 1999. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  76. G. Arepally, L. C. Kenyon und E. Lavi «late onset von isolierten zentralen Nervensystems Metastasierung von liposarcoma&# X2014; ein Fallbericht » American Journal of Clinical Oncology. vol. 19, no. . 4, S. 351-355, 1996. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  77. M. O. Fitzpatrick, K. Tan und D. Doyle, «Metastasiertem liposarcoma des Gehirns: Fallbericht und der Literatur» British Journal of Neurosurgery. vol. 13, no. . 4, S. 411-412, 1999. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  78. N. J. Espat, M. Bilsky, J. J. Lewis, D. Leung und M. F. Brennan, «Weichteilsarkom Hirnmetastasen: Prävalenz in einer Kohorte von 3.829 Patienten» Krebs. vol. 94, no. . 10, S. 2706-2711, 2002. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  79. M. Ferguson, W. Stewart, F. Cowie und J. White, «Verzögerte meningeal Metastasen in liposarcoma: a case report und Überprüfung der Literatur» Sarkom. vol. 2006 Artikel-ID 23039, 3 Seiten, 2006. Blick auf Publisher · View in Google Scholar · View bei Scopus
  80. H. Haft, G. C. Wang und B. P. O&# X27; Neill, «Metastasiertem liposarcoma des Gehirns mit Ansprechen auf die Chemotherapie: Fallbericht» Neurosurgery. vol. 23, no. . 6, S. 777-780, 1988. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  81. S. Kumar und E. Teasdale, «Metastasiertem liposarcoma des Gehirns» Klinische Radiologie. vol. 55, no. 5, pp. 406-408, 2000. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  82. C. Can, F. Arpaci, B. Celasun, O. Gunhan und R. Finci, «Primary pericardial liposarcoma präsentiert mit Herzbeuteltamponade und mehrere Organmetastasen» Brust. vol. 103, no. 1, p. 328, 1993 Ansicht bei Google Scholar · View bei Scopus
  83. F. Andersen-Ranberg und H. B. Helmer-Hansen, «Alveoläres Rhabdomyosarkom mit zerebraler und Kleinhirns Metastasen und Subarachnoidalblutung: a case report» Klinische Neuropathologie. vol. 6, no. . 3, S. 120-122, 1987. Blick in Google Scholar · View bei Scopus
  84. D. T. Ahola, J. M. Provenzale und D. C. Longee «Metastasiertem Rhabdomyosarkoms präsentiert als intrakranielle Blutung: findings Imaging» European Journal of Radiology. vol. 26, no. . 3, S. 241-243, 1998. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  85. C. Rodriguez-Galindo, D. A. Hill, O. Onyekwere et al. «Neonatal alveolären Rhabdomyosarkom mit der Haut und Gehirn-Metastasen» Krebs. vol. 92, no. . 6, S. 1613-1620, 2001. Blick auf Verlag · View in Google Scholar
  86. M. Gasparini, F. Lombardi und C. Lovati «Kindheit Rhabdomyosarkom mit meningeal Erweiterung: Ergebnisse der Kombinationstherapie einschließlich des zentralen Nervensystems Prophylaxe» American Journal of Clinical Oncology. vol. 6, no. . 4, S. 393-398, 1983. Blick in Google Scholar · View bei Scopus
  87. M. P. Vezeridis, R. Moore und C. P. Karakousis «Metastasiertem Muster in Weichteilsarkome» Archives of Surgery. vol. 118, Nr. . 8, S. 915-918, 1983. Blick in Google Scholar · View bei Scopus
  88. S.-I. Osawa, T. Kumabe, R. Saito et al. «Infratentorielles Hirnmetastasen von pädiatrischen nicht epithelialen malignen Tumoren: drei Fallberichte» Brain Tumor Pathologie. vol. 28, no. . 2, S. 167-174, 2011. Blick auf Verleger · View in Google Scholar · View bei Scopus
  89. J. M. Gerson, N. Jaffe, M. H. Donaldson, und M. Tefft «Meningeale Impfen von Rhabdomyosarkom des Kopfes und des Halses mit der Schädelbasis Invasion: Anerkennung der klinischen Entwicklung und Vorschläge für das Management» Medizinische und Pädiatrische Onkologie. vol. 5, pp. 137-144, 1978 Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  90. R. Kleinert, A. Beham und G. Rosanelli, «Alveoläres Rhabdomyosarkom in einer jungen Patientin metastasierenden an das Gehirn» Acta Neuropathologica. vol. 67, no. 3-4, pp. 341-344, 1985. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  91. T. Noda, T. Todani, Y. Watanabe et al. «Alveoläres Rhabdomyosarkom der Lunge bei einem Kind» Journal of Pediatric Surgery. vol. 30, no. . 11, S. 1607-1608, 1995. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  92. J. Tilgner, K. Mü ller, N. Ghanem, J. Lutter und J. Vesper, «Hirnmetastasen als primäre Manifestation eines melanozytischen malignen peripheren Nervenscheidentumor in einem 60-jährigen Mann,» BMC Neurology. vol. 7, Artikel 2, 2007. Blick auf Publisher · View in Google Scholar · View bei Scopus
  93. Q. Xu, B. Xing, X. Huang, R. Wang, Y. Li, und Z. Yang, «Primäre maligne periphere Nervenscheidentumor der Cauda mit Metastasen in Gehirn bei einem Kind: Fallbericht und Literaturübersicht » Spine Journal. vol. 12, no. . 4, S. e7-e13, 2012. Blick auf Verleger · View in Google Scholar · View bei Scopus
  94. E. Matyja, E. Naga&# X144; ska, R. G&# XF3; RSKI und M. Zabek, «Multiple Hirnmetastasen von malignen peripheren Nervenscheidentumor (MPNST),» Folia Neuropathologica. vol. 42, no. . 1, S. 43-48, 2004. Blick in Google Scholar · View bei Scopus
  95. G. Gupta und A. Maniker «Maligne periphere Nervenscheidentumoren» Neurochirugische Fokus. vol. 22, no. 6, p. E12, 2007. Sehen Sie in Google Scholar · View bei Scopus
  96. B. S. Ducatman, B. W. Scheithauer, und D. G. Piepgras, «Maligne periphere Nervenscheidentumoren. Eine klinisch-pathologische Untersuchung von 120 Fällen » Krebs. vol. 57, no. . 10, S. 2006-2021, 1986. Blick in Google Scholar · View bei Scopus
  97. F. K. Sturm, F. R. Eilber, J. Mirra und D. L. Morton, «Neurofibrosarkom» Krebs. vol. 45, no. . 1, S. 126-129, 1980. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  98. L. Angelov, A. Davis, B. O&# X27; Sullivan, R. Bell und A. Guha «neurogene Sarkome: Erfahrung an der University of Toronto» Neurosurgery. vol. 43, no. . 1, S. 56-65, 1998. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  99. F. Fenzi, G. Moretto, G. Zamboni, M. G. Passarin und N. Rizzuto, «Hirnmetastasen von post-Strahlung bösartiger Tumor peripheren Nervenscheide» Die italienische Journal of Neurological Sciences. vol. 16, no. . 6, S. 495-498, 1995. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  100. A. T. C. J. van Eck und G. A. Horstmann, «Gamma Knife Chirurgie für mehrere Hirnmetastasen von einem bösartigen Schwannom des Penis» Journal of Neurosurgery. vol. 105, zu ergänzen, pp. 238-240, 2006. Blick in Google Scholar · View bei Scopus
  101. S.-K. Park, H.-J. Yi, S.-S. Paik, Y.-J. Kim, Y. Ko, und S.-J. Oh «, metastasierende maligne periphere Nervenscheidentumor zunächst als Hirnblutung präsentiert. Fallbericht und Überprüfung der Literatur » Chirurgische Neurologie. vol. 68, no. . 1, S. 79-84, 2007. Blick auf Publisher · View in Google Scholar · View bei Scopus
  102. H. Oishi, K. Ishii, K. Bandou, H. Ashida und M. Abe, «Bösartige schwannoma metastasierenden zum Parenchym des Gehirns&# X2014; Fallbericht » Neurologia Medico-Chirurgica. vol. 40, no. . 2, S. 116-119, 2000. Ansicht bei Google Scholar · View bei Scopus
  103. T. Haisa, T. Kondo, N. Shinoura, T. Hara und M. Nasu, «Bösartige schwannoma metastasierenden an die Dura mater&# X2014; Fallbericht » Neurologia Medico-Chirurgica. vol. 36, no. . 7, S. 462-465, 1996. Blick in Google Scholar · View bei Scopus
  104. K. Yone, K. Ijiri, K. Hayashi et al. «Primäre maligne periphere Nervenscheidentumor der Cauda equina bei einem Kind Fallbericht» Rückenmark. vol. 42, no. . 3, S. 199-203, 2004. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  105. M. Maschke, O. Kastrup, V. Reinhardt, und M. Keidel, «Multiple intrazerebrale Metastasen eines 17-jährigen Mädchen mit zuvor Neurofibromatose Typ diagnostiziert I» Klinische Neuropathologie. vol. 18, no. . 1, S. 42-44, 1999. Blick in Google Scholar · View bei Scopus
  106. S. Probst-Vetter, M. Schaus, B. Feldt, N. Al-Dandashi und F. Gullotta «Maligne periphere Nervenscheidentumor mit umfangreichen miliary Metastasen: ein Fallbericht» Allgemeine und Diagnostic Pathology. vol. 142, no. 5-6, pp. 357-360, 1997 Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  107. M. T. Sepp&# Xe4; l&# Xe4; und M. J. J. Haltia, «Spinal maligne Nervenscheidentumor oder zelluläre schwannoma? Ein markanter Unterschied in der Prognose » Journal of Neurosurgery. vol. 79, no. . 4, S. 528-532, 1993. Ansicht bei Google Scholar · View bei Scopus
  108. J. M. Valdueza, C. Hagel, M. Westphal, M. Hänsel und H.-D. Herrmann, «Primary Rücken maligne Schwannom: klinischen, histologischen und zytogenetische Befunde» Neurochirugische Bewertung. vol. 14, no. . 4, S. 283-291, 1991. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  109. P. Cras, C. Ceuterick-De Groote, M. Van Vyve, A. Vercruyssen und J.-J. Martin: «Bösartige pigmentierte Spinalnervenwurzel schwannoma metastasierenden im Gehirn und Eingeweide» Klinische Neuropathologie. vol. 9, no. . 6, S. 290-294, 1990. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  110. T. Hirose, M. Sumitomo, E. Kudo et al. «Maligne periphere Nervenscheidentumor (MPNST) perineurale Zelldifferenzierung zeigt» American Journal of Klinische Pathologie. vol. 13, no. . 7, S. 613-620, 1989. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  111. M. Hasegawa, H. Tanaka und I. Watanabe, «Maligne Schwannome und follikulärem Schilddrüsenkarzinom im Zusammenhang mit von Recklinghausen&# X27; s Krankheit » Journal of Laryngologie und Otologie. vol. 98, no. . 10, S. 1057-1061, 1984. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  112. R. A. A. Macaulay, «Neurofibrosarkom des Nervus radialis in von Recklinghausen&# X27; s Krankheit mit metastasiertem Angiosarkoms » Journal of Neurology Neurochirurgie und Psychiatrie. vol. 41, no. 5, pp. 474-478, 1978 Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  113. H. R. White Jr. «Überleben in bösartigen Schwannom. Ein 18-Jahres-Studie » Krebs. vol. 27, no. . 3, S. 720-729, 1971. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  114. A. N. D’Agostino, E. H. Soule und R. H. Miller, «Sarkome der peripheren Nerven und somatische mit mehreren Neurofibromatose assoziiert Weichgewebe (von Recklinghausen-Krankheit),» Krebs. vol. 16, S.. 1015-1027, 1963. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  115. V. D&# X27; Angelo, G. Casadei und L. Bizzozero «Cerebral Metastasierung von einem epithelioid malignen Schwannom: Fallbericht» Neurosurgery. vol. 29, no. . 6, S. 906-909, 1991 Ansicht bei Google Scholar · View bei Scopus
  116. P. P. Sordillo, L. Helson und S. I. Hajdu: «Bösartige schwannoma&# X2014; klinische Merkmale, Überleben und Ansprechen auf die Therapie » Krebs. vol. 47, no. . 10, S. 2503-2509, 1981. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  117. J.-I. Kuratsu, H. Seto, M. Kochi, Y. Itoyama, S. Uemura und Y. Ushio, «Metastasiertem Angiosarkoms des Gehirns» Chirurgische Neurologie. vol. 35, no. . 4, S. 305-309, 1991. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  118. T. N. Chami, L. E. Ratner, J. Henneberry, D. P. Smith, G. Hill, und P. O. Katz, «Angiosarkom des Dünndarms: ein Fallbericht und Literaturübersicht» American Journal of Gastroenterology. vol. 89, no. 5, pp. 797-800, 1994 Ansicht bei Google Scholar · View bei Scopus
  119. C. Liassides, M. Katsamaga, G. Deretzi, V. Koutsimanis und G. Zacharakis, «Cerebral Metastasierung von Herz Angiosarkoms präsentiert als multiple Hämatome» Journal of Neuroimaging. vol. 14, no. . 1, S. 71-73, 2004. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  120. K. Angrish, S. C. Manchanda, S. K. Shankar und P. Chopra, «Primary Angiosarkom des Herzens» Japanese Heart Journal. vol. 20, no. . 3, S. 375-380, 1979. Ansicht bei Google Scholar · View bei Scopus
  121. D. B. Ellegala, C. Kligora, S. Vanden, A. Dumont, und M. E. Shaffrey «intrakranielle Metastase eines primären Kopfhaut Angiosarkom: Fall Illustration» Journal of Neurosurgery. vol. 97, no. 3, p. 725, 2002. Ansicht bei Google Scholar · View bei Scopus
  122. A. N. Plotnik, P. Schweder, A. Tsui, und B. Kavar «Splenic Angiosarkom Metastasierung ins Gehirn» Journal of Clinical Neuroscience. vol. 15, no. . 8, S. 927-929, 2008. Blick auf Publisher · View in Google Scholar · View bei Scopus
  123. K. Eguchi, S. Ishi, H. Sugiura und K. Noga «Angiosarkom der Brustwand bei einem Patienten mit faserige Dysplasie» European Journal of Cardio-Thoracic Surgery. vol. 22, no. . 4, S. 654-655, 2002. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  124. J. Vaquero, R. Martinez, S. Coca, S. Oya und R. Burgos, «Cerebral Metastasierung von Angiosarkom des Herzens: Fallbericht» Journal of Neurosurgery. vol. 73, no. . 4, S. 633-635, 1990. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  125. H. Akutsus, K. Tsuboi, N. Sakamoto, T. Nase, S. Honma, und T. Jikuya «Cerebral Metastasierung von Angiosarkom der Aortenwand: Fallbericht» Chirurgische Neurologie. vol. 61, no. . 1, S. 68-71, 2004. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  126. K. S&# XF8; ndenaa, R. Heikkil&# Xe4 ;, A. Nysted et al. «Diagnose von Hirnmetastasen von einem primären Hämangiosarkome der Milz mit Magnetresonanztomographie» Krebs. vol. 71, no. . 1, S. 138-141, 1993. Blick auf Verlag · View in Google Scholar
  127. P. Gallo, L. I. Dini, G. A. Saraiva, I. Sonda und G. Isolan «Einblutung in zerebralen Metastasierung von Angiosarkom des Herzens: Fallbericht» Arquivos de Neuro-Psiquiatria. vol. 59, no. . 3, S. 793-796, 2001. Blick in Google Scholar · View bei Scopus
  128. S. Hassane, E. Fouad, I. Said et al. «Orbital metastasierendem Angiosarkoms» Korean Journal of Ophthalmology. vol. 24, no. . 6, S. 364-366, 2010. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  129. B. Chaudhuri, S. G. Ronan und J. R. Manaligod «Angiosarkom in einem plexiform neurofibroma entstehen. Ein Fallbericht » Krebs. vol. 46, no. . 3, S. 605-610, 1980. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  130. A. Daigeler, C. Kuhnen, J. Hauser et al. «Alveolar Weichteilsarkom: klinisch-pathologischen Befunde in einer Reihe von 11 Fällen» World Journal of Surgical Oncology. vol. 6, Artikel 71, 2008. Blick auf Publisher · View in Google Scholar · View bei Scopus
  131. M. N. BaniHani und A. R. A. Al Manasra «Spontane Regression in alveolären Weichteilsarkom: Fallbericht und Literaturübersicht» World Journal of Surgical Oncology. vol. 7, Artikel 53, 2009. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  132. J. C. Fanburg-Smith, M. Miettinen, A. L. Folpe, S. W. Weiss, und E. L. B. Childers, «Lingual alveolären Weichteilsarkom; 14 Fälle: neuartige klinische und morphologische Beobachtungen » Histopathologie. vol. 45, no. 5, pp. 526-537, 2004. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  133. CH. Wang, N. Lee, und L.-S. Lee: «Eine erfolgreiche Behandlung für einsame Hirnmetastasen von alveolären Weichteilsarkom» Journal of Neuro-Oncology. vol. 25, no. . 2, S. 161-166, 1995. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  134. C. A. Portera Jr. V. Ho, S. R. Patel et al. «Alveolar Weichteilsarkom: klinischen Verlauf und Muster der Metastasierung bei 70 Patienten in einer einzigen Institution behandelt» Krebs. vol. 91, no. . 3, S. 585-591, 2001. Blick auf Verlag · View in Google Scholar
  135. T. H. Shin, Y. J. Jung, O. L. Kim und M. S. Kim, «Alveolar Weichteilsarkom sowohl für den Schädel und das Gehirn Metastasen gebildet» Journal of Korean Gesellschaft für Neurochirurgie. vol. 52, no. . 1, S. 55-57, 2012. Blick auf Verleger · View in Google Scholar
  136. G. S. S. Kumar, G. Chacko, A. G. Chacko und V. Rajshekhar «Alveolar Weichteil Sarkom mit mehreren intrakranielle Metastasen zu präsentieren» Neurology Indien. vol. 52, no. . 2, S. 257-258, 2004. Blick in Google Scholar · View bei Scopus
  137. J. R. Perry, J. M. Bilbao, M. Salcman und R. Sawaya «Metastasiertem alveolären Weichteilsarkom präsentierenden als Dural-basierte Gehirnmasse» Neurosurgery. vol. 34, no. . 1, S. 168-170, 1994. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  138. M. L. Kayton, P. Meyers, L. H. Wexler, W. L. Gerald und M. P. LaQuaglia, «Klinische Präsentation, Behandlung und Ergebnis der alveolären Weichteilsarkom bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen» Journal of Pediatric Surgery. vol. 41, no. . 1, S. 187-193, 2006. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  139. Y.-K. Park, K. K. Unni, Y. W. Kim et al. «Primäre alveolären Weichteilsarkom von Knochen» Histopathologie. vol. 35, no. 5, pp. 411-417, 1999. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  140. D. Drazin, K. Spitler, S. Jeswani, A. Shirzadi, S. Bannykh und C. Patil, «Multiple Hirnmetastasen von einem Magentumor gastrointestinalen Stromatumoren» Journal of Clinical Neuroscience. vol. 20, no. . 3, S. 471-473, 2012. Blick in Google Scholar
  141. R. A. Patchell, P. A. Tibbs, J. W. Walsh et al. «Eine randomisierte Studie der Chirurgie bei der Behandlung von einzelnen Metastasen im Gehirn» New England Journal of Medicine. vol. 322, Nr. . 8, S. 494-500, 1990. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus
  142. R. A. Patchell, P. A. Tibbs, W. F. Regine et al. «Postoperativen Strahlentherapie bei der Behandlung von einzelnen Metastasen im Gehirn: eine randomisierte Studie,» Journal of the American Medical Association. vol. 280, Nr. 17, pp. 1485-1489, 1998. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  143. D. W. Andrews, C. B. Scott, P. W. Sperduto et al. «Whole-Brain Strahlentherapie mit oder ohne stereotaktische Radiochirurgie Schub für Patienten mit einem bis drei Hirnmetastasen: Ergebnisse der Phase III der RTOG 9508 randomisierten Studie» Die Lanzette. vol. 363, Nr. 9422, S.. 1665-1672, 2004. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  144. S. Yoshida, K. Morii, M. Watanabe, T. Saito, F. F. Lang und R. Sawaya, «Hirnmetastasen bei Patienten mit Sarkomen: eine Analyse der histologischen Subtypen, klinische Merkmale und Ergebnisse» Chirurgische Neurologie. vol. 54, no. . 2, S. 160-164, 2000. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  145. M. J. Krassin, A. M. Davidoff, X. Xiong et al. «Vorläufige Ergebnisse einer prospektiven Studie mit begrenzten Spielraum Strahlentherapie in Pediatric und junge Erwachsene Patienten mit hochgradiger Nonrhabdomyosarcoma Weichteilsarkom» International Journal of Radiation Oncology Biology Physics. vol. 76, no. . 3, S. 874-878, 2010. Blick auf Verlag · View in Google Scholar · View bei Scopus
  146. W. T. van der Graaf, J. Y. Blay, S. P. Chawla et al. «Pazopanib bei metastasiertem Weichteilsarkom (PALETTE): eine randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierten Phase-3-Studie» Die Lanzette. vol. 379, Nr. 9829, S.. 1879-1886, 2012. Blick auf Verleger · View in Google Scholar
  147. K. Mineura, T. Yasuda, Y. Suda, M. Kowada, F. Shishido und K. Uemura «Ewing&# X27; s Sarkom mit intrakranielle Metastase depressiven Hirndurchblutung und den Stoffwechsel in der Gegen grauen Substanz zu präsentieren » Computerized Medical Imaging und Grafik. vol. 13, no. . 2, S. 185-190, 1989. Ansicht in Google Scholar · View bei Scopus

RELATED POSTS